Page 10 - Bürger-Info Mank
P. 10

10                                                                             BÜRGER-INFO JULI 2021


             Informationen aus der Stadt



             Gedenkfeier & Veranstaltungsrückblicke






             Würdige Gedenkfeier beim                              Zeit in Mank. Der 2. Landtagspräsident Gerhard Karner
             Mahnmal Dorna                                         betonte in Vertretung von Landeshauptfrau Mikl-Leitner
                                                                   die Wichtigkeit von derartigen Gedenkstätten, die das

             Eine sehr würdige und stimmungsvolle Gedenkfeier zum   Verbrechen  nah und unmittelbar machen. Mit dem Ge-
             10-jährigen Bestehen des Mahnmals in Dorna mit Paul   denken vor der eigenen Haustür wird die Mahnung lauter,
             Gulda erlebten die zahlreichen Besucher  am Sonntag,   auch wenn die Erinnerung schmerzt.
             dem 6. Juni.                                          Pfarrer Wolfgang  Reisenhofer  ging  in einer  beeindru-
                                                                   ckenden Andacht auf die Opfer ein und betete mit den
                                                                   Besucherinnen  und  Besuchern ein  jüdisches  Gebet für
                                                                   die Opfer der Shoah.
                                                                   Paul Gulda, der sich als Vorsitzender  der Rechnitzer
                                                                   Flüchtlings- und Gedenkinitiative engagiert, zeigte sich
                                                                   von der Teilnehmerzahl und den Beiträgen beeindruckt.
                                                                   Mit einem jüdischen und russischen Lied und einem Kla-
                                                                   vierstück gestaltete er die passende musikalische Umrah-
                                                                   mung. In seiner Gedenkrede ging er auf das System ein,
                                                                   das derartige Spitzen der Grausamkeit erlaubt, die Alois
                                                                   Will erlebt hat. Dr. Christian Rabl vom Verein „MERKwür-
                                                                   dig“ hat die Gedenkschrift zu 10 Jahren Mahnmal Dorna
                                                                   verfasst, die zum Abschluss der würdigen  Gedenkfeier
             Foto: Gerhard Karner, Gerhard Flossmann, Walter Reis, Paul   präsentiert wurde.
             Gulda, Martin Leonhardsberger, Erna und Alois Will, Leopold
             Lienbacher, Wolfgang Reisenhofer und Christian Rabl.


             Alois Will hat als 4-jähriges Kind in den letzten Kriegs-  Stehende Ovationen bei
             tagen die Erschießung von 3 Häftlingen vor seinem El-  Klavierkonzert
             ternhaus miterleben müssen.  Rund 500 Häftlinge eines
             Todesmarsches  von der Ostwall-Errichtung  im Burgen-  Einen  Klavierabend  der Extraklasse  erlebten  die  Besu-
             land zum KZ Mauthausen waren am Bauernhof der Fa-     cherinnen  und Besucher am Donnerstag, 10. Juni im
             milie Will einquartiert. „Vor lauter Hunger haben sie das   Stadtsaal.
             Gras gegessen“, erinnert sich Will in seiner Rede. „Von
             einem Huhn haben wir am nächsten Tag nur mehr die Fe-
             dern gefunden.“ Einigen gelang in der Nacht die Flucht,
             3 versteckten  sich am Bauernhof und wurden entdeckt
             und hinter dem Haus vor den Augen der Familie und der
             anderen Häftlinge exekutiert. Bei einer Israel-Reise der
             Pfarre hat er den Entschluss zur Errichtung des Mahn-
             mals gefasst und  2010  mit Pfarre, Stadtgemeinde  und
             den Schülerinnen und Schülern  der Polytechnischen
             Schule umgesetzt. Seither sorgt Alois Will mit seiner Frau
             Erna für die Pflege des Mahnmals und kann von vielen   Der Künstler mit dem Stadtsaal-Team: Karl Schalhas, Martin
             interessanten Gesprächen mit Besucherinnen und Besu-  Leonhardsberger, Clemens Zeilinger und Ingrid Eigenthaler
             chern berichten.
             Bürgermeister  Martin Leonhardsberger  ging  in seiner   BGM Martin Leonhardsberger freute sich über den Auf-
             Begrüßung  auf die  Entstehung  ein. Die  Errichtung  des   takt im Stadtsaal nach einer 7-monatigen Coronapause.
             Mahnmals war auch der Anlass für das Festhalten vieler   Mit einem detaillierten Vorsorgekonzept sind nun wieder
             Berichte im Zeitzeugenbuch und im Buch über die NS-   Veranstaltungen möglich. Durch den Klavierankauf ist der
   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15